Das Wochenbett ist geprägt von vielen Veränderungen - körperlich wie auch seelisch. Neben Freude und Stolz über die Geburt Ihres Babys, kommen eventuell auch viele Fragen auf:

 

Wie funktioniert das Stillen oder wie und wann gebe ich das Fläschchen?

Warum schreit mein Kind und wie kann ich es am Besten beruhigen?

Wie sieht die perfekte Schlafumgebung für mein Neugeborenes aus?

Welche körperlichen Veränderungen bei mir sind normal?

Was kann ich meinem Körper jetzt Gutes tun?

 

Ich kontrolliere regelmäßig die Rückbildung Ihrer Gebärmutter, unterstütze Sie beim Stillen, überprüfe die Gewichtsentwicklung bei Ihrem Baby und versorge den Nabel.

Darüber hinaus zeige ich Ihnen leichte Rückbildungsübungen.

 

In den ersten 10 Lebenstagen haben Sie Anspruch auf einen täglichen Besuch und danach bis zur 12. Woche 16 weitere Termine. Diese werden wir gemeinsam festlegen - je nach Bedarf. Nach den 12 Betreuungswochen stehen Ihnen noch Termine für Beikostgespräche, Gedeih- oder Stillschwierigkeiten zur Verfügung.

 

Damit Sie von jedem Wochenbettbesuch möglichst viel mitnehmen, ist es mir wichtig dass nicht gleich alle Themen besprochen werden, sondern nur diese, die für Sie gerade besonders wichtig sind. Ich besuche die Frauen lieber öfter. In der Regel dauert ein Besuch maximal 40 Minuten.

 

Ambulante Geburt

 

Gerne betreue ich Sie auch, wenn Sie sich für eine ambulante Geburt entschieden haben. Das bedeutet, Sie gehen nach wenigen Stunden nach der Geburt wieder nach Hause - sofern aus gynäkologischer oder kinderärztlicher Sicht nichts dagegen spricht.

Gern schildere ich Ihnen bei einem persönlichen Gespräch die Vorteile und alles,  was Sie darüber wissen müssen.

 

Die Wochenbettbetreuung ist eine Krankenkassenleistung.